Schloßmodell eingeweiht

schlossmodell-008 (Schwedt) Am heutigen Freitag, den 13.4.2018, wurde um 14 Uhr im ehemaligen Schloßpark unter großer Anteilnahme der Schwedter ein Zinkgußmodell des Schwedter Barockschloßes eingeweiht. Der Schlossgitterverein Schwedt e.V. stellte sich anlässlich der 750-Jahr-Feier der Stadt Schwedt das Ziel, ein Modell des Schwedter Stadtschlosses im Ostparterre des heutigen Hugenottenparks zu errichten. Nun war es endlich soweit.

Das Schwedter Schloß, mit dessen Bau 1671 begonnen wurde, zählte zu den großen Schloßanlagen der Hohenzollern in der Mark. Es wurde im April 1945 bei Kampfhandlungen stark beschädigt und im Jahre 1962 in mehreren Phasen gesprengt und beseitigt. Heute befindet sich an dieser Stelle bekanntlich das Gebäude der Uckermärkischen Bühnen Schwedt.
Der Schloßgitterverein veranlasste Untersuchungen zur Ausführung des Schlossmodells in Material, Größe und Form sowie der voraussichtlichen Kosten. Er arbeitete dazu mit allen am Projekt interessierten Partnern der Stadtverwaltung, insbesondere Stadtplanung und des Museums sowie historisch engagierten Vereinen und Institutionen zusammen. Für die Umsetzung des Projektes warb der Verein Spenden von Bürgern und Sponsoren ein. Er bemühte sich auch um Fördermittel der öffentlichen Hand.
Seit 2012 begann ein intensiver Prozess aus Recherche, Erstellung von Planungsunterlagen und Kostenplänen. Der Vereinsvorstand informierte sich in verschiedenen Miniaturparks und Kunstgießereien zu Materialien, dem Erhaltungsaufwand und die zu erwartenden Kosten. Die Recherchen zeigten, dass eine Ausführung in Bronze die gewünschte und notwendige Nachhaltigkeit bietet würde. Aus Kostengründen wurde allerdings auf einen Zinkguß zurück gegriffen. Planungsunterlagen wurden aus den wenigen historischen Unterlagen die zur Verfügung standen, erstellt und in den Maßstab des Modells 1:33,3 übertragen. Durch Mitarbeiter der Wohnbauten GmbH Schwedt/Oder wurde ein Holzmodell angefertigt, um eine Vorstellung vom Ausmaß des Vorhabens zu gewinnen. Der Malerbetrieb Eckhard Voss hat das Holzmodell farblich gestaltet. Hieran waren auch die Schüler der Gesamtschule Dreiklang beteiligt. Außerdem nutzten die Lehrer das Schlossmodell für Erläuterungen des markgräflichen Lebens.
Man fand in der uckermärkischen Künstlerin Hendrike Ring eine Partnerin, die ein Wachsmodell erstellte.
Seit dem heutigen Freitag ist nun die Erinnerung an diese ehemals prachtvolle Schloßanlage mit über 100 Zimmern auch wieder im öffentlichen schwedter Raum zu erleben, wenn auch „nur“ als Miniaturausgabe. Dennoch entstand ein wundervolles Modell, welches in Einheit mit dem 2010 aufgestellten Schloßgitter der Stadt Schwedt etwas mehr historische Strahlkraft verleiht. (DS & Schloßgitterverein Schwedt)

Hinterlasse eine Antwort.

This entry was posted on Freitag, April 13th, 2018 at 18:13 and is filed under Allgemein, Schwedt . You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

 

Switch to our mobile site